Funktionen

AtroPIM hat viele Funktionen und hilft Ihnen, eine effiziente Teamarbeit bei der Vorbereitung Ihrer Produktinformationen zu organisieren, indem viele Prozesse vereinfacht und automatisiert werden. Die Qualität Ihrer Produktdaten wird somit erhöht und die damit verbundenen Kosten werden gesenkt. AtroPIM ist einfach, intuitiv verständlich und benutzerfreundlich.

Funktionsübersicht

Modellieren Sie Ihre Daten, indem Sie Entitäten, Felder, Attribute und Beziehungen erstellen oder anpassen. Passen Sie die Layouts an das konfigurierte Datenmodell an.

AtroPIM ist webbasiert und verfügt über responsive Benutzeroberflächen, sodass Sie auf jedem Gerät arbeiten können – Desktop, Tablet, Smartphone. Ein Web-Browser ist alles, was Sie benötigen.

Importieren Sie Daten (inklusive direkter Relationen) für beliebige Entitäten aus verschiedenen Quellen in beliebiger Form mithilfe von 100% konfigurierbaren Import-Feeds.

Verwenden Sie die fortgeschrittenste Zugriffssteuerung – Sie können Berechtigungen und Zugriffsebenen für jede Entität im System konfigurieren, auch auf Feldebene.

Standardisieren und strukturieren Sie Ihre Produktdaten, so wie Sie es wünschen – verwenden Sie dafür Produktfamilien, Kataloge, Kategorien, Kanäle und Produkthierarchien.

Verwalten Sie alle produktbezogenen HTML-Inhalte – Landing Pages, Pressemitteilungen, zusätzliche Beschreibungen usw.

Steigern Sie die Qualität, Genauigkeit und Konsistenz Ihrer Produktdaten mithilfe von Validierungen, Vollständigkeitsprüfungen und Approvals.

Richten Sie kanalspezifische Produktattribute ein und optimieren Sie deren Werte für verschiedene Kanäle.

Verwenden Sie die erweiterte Datenfilterung und -suche und speichern Sie Ihre Abfragen. Verwenden Sie die Volltextsuche, um kompliziertere Suchszenarien abzudecken.

Legen Sie Produktbeziehungen fest, z. B. Upselling, Cross-Selling und vieles mehr, um Ihren E-Commerce-Umsatz zu steigern oder Produktabhängigkeiten wie z.B. für Ersatzteile zu speichern.

Verwenden Sie die mehrstufige Produkthierarchien und Datenvererbung, um Zeit zu sparen und Fehler zu reduzieren. Attribute können von Produktfamilien geerbt werden, Varianten erben Daten von übergeordneten Produkten.

Nehmen Sie Massenänderungen vor, um die Effizienz und Produktivität zu verbessern und die manuelle Arbeit zu reduzieren.

Verfolgen Sie Änderungen mithilfe der Protokollierungsfunktion. Sie können alle Änderungen überprüfen und den alten Wert wiederherstellen, wenn Sie dies wünschen.

Profitieren Sie von der Nutzung des vollwertigen Digital Asset Management-Systems AtroDAM zur Verwaltung all Ihrer digitalen Assets.

Erleichtern Sie die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit und reduzieren Sie Ineffizienzen, indem Sie Ihre Produktinformationen zentralisieren; nutzen Sie Workflows und Aufgaben.

Verwenden Sie Portale, um Ihre Lieferanten, Großhändler, Einzelhändler und sonstige Partner zu integrieren – und bieten Sie Ihnen Self-Service direkt in Ihrem System an.

Exportieren Sie schnell alle Daten für interne Zwecke oder kanalspezifische Daten für verschiedene Kanäle in beliebiger Form.

Verwenden Sie zugehörige Attribute, die automatisch mit einem Produkt verknüpft werden, nachdem das Hauptattribut verknüpft wurde, um bessere und detailliertere Produktbeschreibungen zu erstellen.

Wollen Sie noch mehr wissen?

Sprechen Sie mit uns oder buchen Sie eine personalisierte Demo.

Kontakt aufnehmen

Konfigurierbares Datenmodell und Benutzeroberflächen (UI)

  • AtroPIM hat ein zu 100 % konfigurierbares Datenmodell und Benutzeroberflächen (UI) – keine Kompromisse erforderlich.
  • Erstellen Sie eigene Entitäten (z.B. Verträge, Sonderangebote, Deckungen), um beliebige Daten zu verwalten, fügen Sie Felder und Beziehungen zwischen bestehenden und benutzerdefinierten Entitäten hinzu.
  • Ändern Sie vorhandene Entitäten, indem Sie Ihre benutzerdefinierten Felder hinzufügen – über 20 Datentypen sind verfügbar, z. Text, HTML, Datum, Liste, Liste mit mehreren Werten und mehr.
  • Verwenden Sie verschiedene Arten von Beziehungen – Eins-zu-Viele, Viele-zu-Eins und Viele-zu-Viele.
  • Konfigurieren Sie dynamische Logikregeln – um ein Feld auszublenden, schreibgeschützt oder obligatorisch zu machen.
  • Konfigurieren Sie alle verfügbaren Benutzeroberflächen einfach per Drag-and-Drop – Navigation, Listenansichten, Detailansichten und Panelansichten für Entitäten und Beziehungen.
  • Verwenden Sie Panels für die Detailansicht, um Felder nach einer bestimmten Logik zu gruppieren.
  • Alle konfigurierten Benutzeroberflächen bleiben responsiv und sind automatisch mobil-freundlich.

Produktdatenverwaltung und Produktdatenqualität

  • Verwalten Sie Hunderttausende von Produkten.
  • Bauen Sie beliebig komplexe Produktdatenstrukturen auf – das Datenmodell und die Benutzeroberflächen sind zu 100 % konfigurierbar.
  • Verwenden Sie verschiedene Datentypen für Ihre Produktfelder und -attribute, um Ihre Daten durchsuchbar und filterbar zu machen und die Qualität Ihrer Daten zu verbessern.
  • Verfolgen Sie Änderungen in den Produktinformationen, bei Bedarf stellen Sie die alten Werte wieder her.
  • Setzen Sie globale oder kanalspezifische Attributwerte für Ihre Produkte, um Ihre Omnichannel-Strategie optimal zu unterstützen.
  • Verwenden Sie die erweiterte Suche (auch Volltextsuche) und Filter, um Produkte oder andere Datensätze schneller zu finden, mit denen Sie arbeiten möchten.
  • Verwenden Sie Massenaktualisierung, um Feldwerte für mehrere Datensätze gleichzeitig zu ändern – z. Status, Aktivität, Marke usw.
  • Verwalten Sie alle produktbezogenen Inhalte: HTML-Inhalte für Ihre Zielseiten, zusätzliche Beschreibungen usw.

Kataloge und Kanäle

  • Nutzen Sie Produktkataloge, um Ihre Produktpalette zu segmentieren, Katalogversionen zu erstellen oder Produktkataloge von verschiedenen Lieferanten zu verwalten.
  • Es ist möglich, mehrere Kategoriebäume einem Katalog zuzuordnen, um zu bestimmen, zu welchen Kategorien die Produkte aus diesem Katalog zugeordnet werden können.
  • Führen Sie mehrere Kataloge zusammen, um eigenen Hauptkatalog zu erstellen.
  • Nutzen Sie Kanäle als Destinationen für Ihre Produktdaten, um die Produktvermarktung im Omnichannel effizient zu gestalten!
  • Es können mehrere Kanäle angelegt und genutzt werden.
  • Folgende Distributionskanäle sind denkbar: Onlineshops, Websites, Print-Kataloge, E-Commerce-Plattformen etc.
  • Durch die Zuordnung eines Kategoriebaums zu den Kanälen wird bestimmt, über welche Kanäle die zum Kategoriebaum gehörenden Produkte zu publizieren sind.
  • Produkte können auch direkt einem Kanal zugeordnet werden.
  • Attribute können pro Kanal unterschiedliche Werte bekommen, z.B. um Double-Content-Probleme zu vermeiden, unterschiedliche Marketingstrategien umzusetzen oder andere Maßeinheiten für einen Kanal zu verwenden.

Produktklassifizierungen und Taxomonien

  • Produktfamilien helfen Ihnen, die Qualität Ihrer Produktbeschreibungen zu erhöhen.
  • Verwenden Sie Produktfamilien, um die Produkte zu klassifizieren. Produkte vererben die Attribute von Produktfamilien, und Сhild-Produkte von Parent-Produkten. Die Vererbung ist optional.
  • Ein Produkt kann nur von einer Produktfamilie sein, diese ist optional.
  • Für jede Produktfamilie können Sie definieren, ob die Attributwerte verpflichtend oder freiwillig sind und ob diese Werte für alle Kanäle einheitlich oder kanalspezifisch sind.
  • Sie können die Reihenfolge der Produktattribute bestimmen.
  • Produktfamilien können geändert werden, dabei können die alten Attributwerte beibehalten werden.

Produkt-Assoziationen

  • Legen Sie Assoziationen an, um beliebige Zusammenhänge zwischen den Produkten abzubilden.
  • Eine unbegrenzte Anzahl von Produkt-Assoziationstypen kann angelegt werden, z.B. für Cross-Selling, Up-Selling, Substitutionen, Packs etc.
  • Es ist möglich, bilaterale Assoziationen für Produkte in einem Interface automatisch anzulegen – ein Produkt A "besteht aus" Produkt B, "Produkt B "ist Teil von" Produkt A.
  • Ein Produkt kann eine unbegrenzte Anzahl assoziierter Produkte im Rahmen der unterschiedlichen Assoziationen haben, z.B. Produkt B ist ein Cross-Selling-Produkt für Produkt A, Produkt C ist ein Up-Selling- Produkt für Produkt A etc.

Attributverwaltung

  • Attribute können nach Attributreitern und Attributgruppen gruppiert werden und werden entsprechend angezeigt.
  • Nutzen Sie Attributreiter, Atrributgruppen und Attribute, um Produkteigenschaften detailliert, strukturiert und allseitig zu beschreiben.
  • Verwenden Sie Attribute auch für das Product Lifecycle Management (PLM), indem Sie PLM-relevante Daten in einem eigenen Attribut-Tab verwalten.
  • Attributreiter können verwendet werden, um Attribute zu gruppieren, die für verschiedene Zwecke relevant sind – Marketing, Support, Veröffentlichung usw.
  • Sie können beliebig viele Produktattribute erstellen, diese können über 20 vordefinierte Attributtypen (Text, Datum, Liste, Zeit, Zahl, Bild etc.) haben.
  • Attributwerte werden je nach Attributtyp automatisch validiert.
  • Attributwerte können einsprachig oder mehrsprachig sein.
  • Nutzen Sie Attributgruppen, um Produktattribute bei den Produktbeschreibungen strukturiert und gruppiert darzustellen.
  • Ein Attribut kann in mehr als einer Produktfamilie verwendet werden – dieses kann in einer Produktfamilie verpflichtend und in einer anderen freiwillig sein.
  • Ein Attribut kann sowohl einen kanalspezifischen Wert als auch einen globalen Wert haben.
  • Attribute können einem Produkt über eine Produktfamilie, ein übergeordnetes Produkt oder direkt zugewiesen werden.

Digital Asset Management (DAM)

  • 100 % konfigurierbares Datenmodell und Benutzeroberflächen.
  • Verwenden Sie ein vollwertiges DAM-System AtroDAM zusammen mit AtroPIM als eine Softwareinstanz.
  • Verwalten Sie beliebige Dateien – Bilder, Dokumente, PDFs, Videos, Tabellen, Archive usw.
  • Konfigurieren Sie verschiedene Asset-Typen und Validierungsregeln, um eine hohe Qualität Ihrer Assets sicherzustellen.
  • Erstellen Sie Taxonomien, um Ihre Digitalen Assets besser zu strukturieren und zu verwalten – verwenden Sie Bibliotheken, Asset-Kategorien, Verzeichnisse, Sammlungen und Tagging.
  • Verwalten Sie alle Daten, die mit Ihren Digitalen Assets verbunden sind, und alle Metainformationen – alles ist konfigurierbar.
  • Übernehmen Sie die Kontrolle über Asset-Duplikate.
  • Verknüpfen Sie Ihre Digitalen Assets mit beliebigen Entitäten im System.
  • Laden Sie Ihre Digitalen Assets über die (Massen-)Upload-Benutzeroberfläche hoch, über Import Feeds oder laden Sie sie einfach in den Storage hoch.
  • Teilen Sie Ihre private und öffentliche Assets intern oder extern, einfach per URL.
  • Verknüpfen Sie verwandte Digitale Assets, damit Sie die passenden Assets schneller finden können.
  • Organisieren Sie die Zusammenarbeit der Mitarbeiter an Ihren Digital Assets, indem Sie Ihre eigenen Workflows implementieren.

Workflows und Zusammenarbeit

  • Unser System ist eine voll funktionsfähige Kollaborationsplattform – nutzen Sie Benutzer, Teams, Rollen, Eigentum und Zuweisung von Datensätzen.
  • Änderungsverlauf – sehen Sie genau, wer was wann geändert hat.
  • Verfolgung – verfolgen Sie die Änderungen an den ausgewählten Datensätzen.
  • Benachrichtigungen – richten Sie die Systembenachrichtigungen und E-Mail-Benachrichtigungen ein.
  • Notizen und Erwähnungen – machen Sie sich Notizen, laden Sie Dateien hoch und erwähnen Sie andere Benutzer, die benachrichtigt werden sollen, bei jedem Datensatz, mit dem Sie arbeiten.
  • Dashboards – richten Sie mehrere Dashboards per Drag-and-Drop ein, verwenden Sie verschiedene Dashlets, die mit Produktdaten und deren Qualität zu tun haben.
  • Richten Sie Systemnavigation und Dashboards für jeden Benutzer individuell ein.
  • Konfigurieren Sie zusätzliche Felder vom Typ Mehrfachauswahlliste, Liste oder Kontrollkästchen, um jeden Workflow zu modellieren, den Sie haben möchten, um die Zusammenarbeit zu verbessern.
  • Responsive UI – verwenden Sie AtroPIM auf jedem Gerät: Desktop, Tablet oder Smartphone.
  • Speichern Sie benutzerdefinierte Such- und Filterabfragen, um sie in Zukunft zu verwenden, und zeit zu sparen.

Datenimport

  • Verwenden Sie konfigurierbare Import-Feeds, um beliebige Daten in Ihr System zu importieren, in jede Entität, einschließlich Ihre benutzerdefinierten Entitäten.
  • Verwenden Sie verschiedene Aktionstypen für Ihre zu importierenden Daten – Erstellen, Aktualisieren, Löschen und alle möglichen Kombinationen.
  • Es gibt viele Konfigurationsmöglichkeiten für Ihre Datenformate.
  • Daten können zusammen mit direkten Beziehungen importiert werden – z.B. Sie können Produktdatensätze importieren, sodass auch Kategoriedatensätze erstellt und mit entsprechenden Produkten verknüpft werden.
  • Importieren Sie unterschiedliche Datenstrukturen für die zugehörigen Daten je nach Beziehungstyp – Eins-zu-Viele, Viele-zu-Eins und Viele-zu-Viele.
  • Daten werden zeilenweise importiert – die ganze Zeile wird vollständig oder gar nicht importiert. Verwenden Sie detaillierte Protokolle und laden Sie Dateien herunter, die aus Zeilen mit Fehlern bestehen, um diese verbessern.

Datenexport

  • Verwenden Sie konfigurierbare Export-Feeds, um beliebige Daten aus Ihrem System zu exportieren, aus jeder Entität, einschließlich Ihrer benutzerdefinierten Entitäten.
  • Es gibt viele Konfigurationsmöglichkeiten für Ihre Datenformate.
  • Verwenden Sie erweiterte Suche und Filter, die auf die zu exportierenden Daten angewendet werden.
  • Wenden Sie Export-Feeds direkt auf die Datensätze an, die Sie in den Listenansichten Ihrer Entitäten auswählen.
  • Exportieren Sie Daten zusammen mit direkten Beziehungen – z.B. Sie können Produktdatensätze zusammen mit Kategoriedatensätzen exportieren – Sie definieren, welche Felder für welche Entität exportiert werden sollen.
  • Exportieren Sie unterschiedliche Datenstrukturen für die zugehörigen Daten je nach Beziehungstyp – Eins-zu-Viele, Viele-zu-Eins und Viele-zu-Viele.
  • Wenden Sie Filter, Sortierregeln, Offsets und Grenzen auf die zugehörigen Daten an.
  • Exportaufträge können automatisch aufgeteilt werden, wenn Sie mit zu vielen Datensätzen arbeiten.

Identitäts- und Zugriffsverwaltung (IAM)

  • Erstellen Sie Benutzer, Rollen, Teams und Accounts, um Zugriff und Berechtigungen zu verwalten.
  • Weisen Sie den Teams und Benutzern mehrere Rollen zu.
  • Definieren Sie Rollen, indem Sie den Zugriff und die Berechtigungen für jede Entität separat konfigurieren, auch für Ihre benutzerdefinierten Entitäten.
  • Verwenden Sie Zugriffsebenen, um den Zugriff innerhalb einer Entität einzuschränken – ein Benutzer kann Zugriff auf keine Einträge, auf eigene Einträge, auf Team-zugewiesene Einträge, auf Account-zugewiesene Einträge und auf alle Einträge erhalten.
  • Konfigurieren Sie Berechtigungen auf Feldebene – ein Benutzer kann Schreibrechte für einen Datensatz als Ganzes haben, aber nur Leserechte für bestimmte Felder.

Konfigurierbare Portale

  • Konfigurieren Sie eine unbegrenzte Anzahl von Portalen als Subsystem mit begrenzten Möglichkeiten, um die Zusammenarbeit mit Ihren Partnern zu organisieren – z.B. Lieferanten, Distributoren, Einzelhändlern und andere Dienstleistern (Textern, Fotografen, Übersetzern, Werbeagenturen usw.).
  • Konfigurieren Sie Portalbenutzer und Portalrollen, um den Zugriff und Berechtigungen zu verwalten.
  • Konfigurieren Sie Import-Feeds und Export-Feeds zur Verwendung in Ihren Portalen, um die Daten schneller auszutauschen.
  • Alle Daten, die über ein Portal erstellt oder importiert werden, sind automatisch in Ihrem Hauptsystem verfügbar.
  • Konfigurieren Sie eine separate Navigation und separate Dashboards für jedes Ihrer Portale.
  • Verwenden Sie Accounts, um Zugriffsebenen innerhalb von Portalen zu steuern, jeder Portalbenutzer kann einem bestimmten Account zugewiesen werden. Ein Portalbenutzer, der einem Account zugeordnet ist, erhält nur Zugriff auf Datensätze, die diesem Account auch zugeordnet sind.
  • Accounts sollen verwendet werden, um die Unternehmen Ihrer Partner, Lieferanten, Distributoren usw. zu verwalten. Portalbenutzer sind Identitäten für die Mitarbeiter.

Buchen Sie eine personalisierte Demo oder ein unverbindliches Beratungsgespräch.